Fragen & Antworten

 

Warum war der Einsatz von Lanthanoiden in der Tierfütterung in der

westlichen Welt so lange unbekannt?

In der chinesischen Literatur wurde viel und ausführlich über die Wirkungen

berichtet. Dass in den Industrieländern kein Interesse daran bestand, dürfte

darauf zurückzuführen sein, dass in dieser Zeit eine grosse Palette

antimikrobieller Wachstumsförderer zur Verfügung stand, die lukrativere

Geschäfte versprachen. Mit dem Verbot dieser Wirkstoffe hat sich die

Situation grundlegend verändert.

 

Wie sicher ist die Wirkung der Lanthanoide?

Die Ergebnisse aus Forschung und Praxis zeigen, dass bei gesunden Tieren

mit den AML-vergleichbaren Mehrleistungen gerechnet werden kann. Wenn

Störungen (Durchfälle etc.) vorhanden sind, kann nicht mit dieser

Mehrleistung gerechnet werden.

 

Wie sicher sind Lanthanoide für Anwender und Verbraucher?

Da Lanthanoide seit Jahrzehnten in vielen Bereichen eingesetzt werden, ist

die Toxizität vielfach geprüft worden. Die Giftigkeit (DL50) bewegt sich im

Rahmen von Kochsalz. Die Dosierung beträgt jedoch nur etwa ein Zehntel von

Kochsalz. Auch in allen anderen Bereichen (Kanzerogenität, Mutagenität etc.)

wurden keine Risiken entdeckt. Die für den Umgang mit Zusatzstoffen

üblichen Vorsichtsmassnahmen sind dennoch einzuhalten.

 

Gewebe von Lanthanoid-gefütterten Schweinen weisen wesentlich niedrigere

Lanthanoidwerte auf als pflanzliche Nahrungsmittel (auch aus ökologischem

Anbau). Eine Gefährdung kann deshalb in jedem Fall ausgeschlossen werden.

 

Reichern sich Lanthanoide im Körper an?

Die oral aufgenommenen Lanthanoide werden zu über 90 % wieder

ausgeschieden. Die Anreicherung im Gewebe ist demzufolge minimal und

bewegt sich im Bereich der Nachweisgrenze.

 

Was passiert mit den Lanthanoid-Ausscheidungen im Boden?

Lanthanoide sind natürliche Bestandteile des Ackerbodens. Für eine

nennenswerte Anreicherung würde es mehrere Jahrhunderte intensiver

Lanthanoid-Fütterung brauchen. Selbst dann würden unsere

mitteleuropäischen Böden keine höheren Lanthanoid-Werte aufweisen als

fruchtbare Böden auf anderen Kontinenten (z.B. Neuseeland).

 

Muss die Futterration für Lanthanoide angepasst werden?

Es sind bisher keinerlei Unverträglichkeiten und/oder Interaktionen mit

anderen Futterkomponenten bekannt. Demzufolge erfordert der Lanthanoid-

Einsatz keine Rationsanpassungen.